mymuesli - das mymuesli blog

In unserem Müsliblog kannst Du nachlesen, wie mymuesli das Licht der Welt erblickte und wie es sich bis heute weiterentwickelt hat. Tag für Tag. Wir freuen uns über Kommentare und Anregungen, damit wir mymuesli noch besser machen können. Viel Spaß beim Lesen!

Lena24.04.2015 | 17:22

8 Jahre mymuesli – und viele neue Lieblingsmüslis

Wohl eine der Fragen, die uns am häufigsten begegnen: Ob wir vom mymuesli-Team eigentlich überhaupt noch Müsli essen, geschweige denn genießen können? Denn wenn man täglich von Haferflocken & Co. umgeben ist, könnte man ja meinen, die Lust daran zu verlieren… Doch nicht mit uns! Wir sind noch immer verrückt nach allem, was sich mit Getreide, Früchten, Nüssen und Kernen unwiderstehlich kombinieren lässt.

mymuesli Jubiläum Müsli Geburtstag

Ein aufregendes Jahr

Mit viel Liebe hat das mymuesli-Team auch im 8. Jahr weiter an Deinem perfekten Müslimoment gearbeitet – und sich dabei eine echte Neuheit einfallen lassen: unser Paleo-Müsli, das erste seiner Art! Auch unser erstes Müsli mit Gemüse haben wir an den Start gebracht. Und besonders die Sportler und Figurbewussten unter unseren Müslifreunden lieben das erste vegane 40%-Protein-Müsli, unser Müsli mit dem höchsten Proteingehalt.

mymuesli Paleo Müsli

Auch unsere mymuesli-Läden haben wir um einige Highlights erweitert: Seit Mai 2014 können zum Beispiel auch die Berliner ihr Lieblingsmüsli direkt vor Ort kaufen. Und mit Wien und Salzburg haben wir jetzt die ersten beiden Läden in Österreich.

Aber nicht nur offline, auch online ging’s im 8. mymuesli-Jahr ganz schön zu. Da war zum Beispiel unser Facebook-Fan-Müsli: Innerhalb weniger Stunden füllte sich die Fan-Dose mit zahlreichen Müslifreunden, die dabei sein wollten. Und überhaupt wurden unsere Online-Fans immer mehr. mymuesli freut sich über inzwischen rund 105.000 Facebook-Likes und mehr als 10.000 Fans auf Instagram – das spornt uns natürlich noch mehr an!

mymuesli Blaubeer Muesli

Und es macht uns noch schneller: Unseren beliebten Adventskalender konnten wir Kurzentschlossenen im Dezember noch am selben Tag der Bestellung ausliefern, rechtzeitig zum 1. Advent. Und auch zu Ostern haben wir uns mit dem prall gefüllten mymuesli-Osterei wieder etwas Besonderes für unsere Müslifreunde ausgedacht – und sie in mehreren Städten auf die Osterei-Suche geschickt.

Unser neues Jubiläums-Müsli

Zum 8. mymuesli-Geburtstag gibt’s jetzt unser Jubiläums-Müsli im neuen, feierlichen Look. Die gold-sibrig schimmernde Dose ist ein Schmuckstück im Regal und verführt mit gold-gelb gebackenem Hafercrunchy und himmlischen Früchten.

mymuesli Jubiläum Müsli Geburtstag

Diese leckeren Zutaten wurden wie bei all unseren anderen Müslis mit viel, viel Liebe gemixt und sind wie immer 100% bio! Darauf können sich unsere Müslifreunde in mittlerweile 5 Ländern schon seit dem Start von mymuesli am 30. April 2007 verlassen. Denn auch trotz der rasanten 8 mymuesli-Jahre verlieren die mymuesli-Jungs Max, Hubs und Philipp eines nie aus den Augen: ihren Müslifreunden nur beste Qualität zu liefern.

Unser Jubiläums-Video

Welchen Einsatz das gesamte Team für Dein Lieblingsmüsli bringt, welchen strengen Bio-Standards unsere Müslis unterliegen, und wie all die leckeren Bio-Zutaten in die Dose kommen, das kannst Du hier im neuen Video zum 8-jährigen Jubiläum sehen. Viel Spaß beim Anschauen!

Jessika23.04.2015 | 10:39

Wie ich meinen Lieblingssport gefunden habe

Es ist nun schon etliche Jahre her – doch wahrscheinlich werden mich die meisten Menschen „um die 20“ verstehen: Ich war auf der Suche. Ich suchte nicht nur nach der Liebe meines Lebens oder nach dem ultimativen Studienfach. Ich suchte auch ganz banal nach der für mich richtigen Sportart. (Denn natürlich war ich auch auf der Suche nach meinem Idealgewicht und meiner Wunschfigur.) An welcher Art der Bewegung hatte ich eigentlich Spaß? Sollte es draußen oder im Studio sein? Oder wollte ich in Wahrheit doch lieber dem Leben einer Couch-Potato frönen?

Dazu muss ich erzählen, dass ich als Kind Leistungsturnerin war. Mit weißen Schleifchen im Haar und im grasgrünen Turnanzug stand ich blasses, langes Klappergestell in den Turnhallen Schleswig-Holsteins und stellte mich den Kampfrichtern. Ich bog mich bis das was sonst oben unten war und versuchte mich so grazil wie möglich zu recken und zu strecken. Doch je älter ich wurde, desto anstrengender empfand ich die Wettkämpfe und die erforderliche Disziplin und so richtig zufrieden war ich mit mir nie. Außerdem verlor ich die kindliche Unbefangenheit – ich bekam plötzlich Angst, wenn ich auf dem Schwebebalken ein Rad schlagen sollte. So hörte ich auf und suchte nach etwas Neuem.

Jessis_TurnpassBeim Schwimmen hatte ich das Gefühl, dass ich keine Luft mehr bekam. Nach vielen BBP-Kursen (ja, genau: Bauch-Beine-Po), bei denen das Fett zum Schmelzen gebracht werden sollte, kombiniert mit Training an den Geräten, war ich erstaunt, dass mir irgendwann eine ziemlich stramme Person aus dem Spiegel entgegenblickte. Oh Wunder – ich baute Muskeln auf! Genau der richtige Weg, um Fett abzubauen, ich weiß, aber ich wollte doch wieder in meine Klamotten mit der kleineren Konfektionsgröße passen … Golfen fand ich schön, weil ich bei strahlendem Sonnenschein in der Natur sein konnte. Aber als ich dann fast ein Kind auf seinem Pony mit meinem Ball traf (wer siedelt denn auch einen Ferien-Ponyhof direkt neben einem Golfplatz an???!!!), war das für mich auch keine Option mehr. Zu allen Sportarten testete ich die passenden Ernährungsempfehlungen und experimentierte viel herum – zumal ich mittlerweile Ökotrophologie studierte …

Welche Sportart ist die richtige?

Lange Rede, kurzer Sinn: Schließlich fand ich die für mich passende Sportart. Es ist Pilates und ich bin sehr glücklich damit. Ich denke, dass ich die in den Kinderjahren gewonnene Beweglichkeit aufrecht erhalte und dass ich selbst kleinste Muskelgruppen trainiere. Am Sonntag Morgen ist auch mal Yogilates dabei – die Kombination mit Yoga-Elementen ist einfach extrem entspannend und ein toller Start in den Tag. Ja, und was die Ernährung betrifft, hab ich auch meinen Seelenfrieden gefunden. Möglichst frisch, möglichst viel Gemüse, Obst und Vollkorn, möglichst Bio, möglichst abwechslungsreich. Und klar esse ich regelmäßig eines unserer Sportler-Müslis: Das Fit for Fun Low-Fat-Müsli. Wie Ihr ja oben schon lesen könnt, wollte ich wieder in meine schmaleren Klamotten passen, was dann auch geklappt hat.

Ich hoffe, dass Ihr Euren Sport für Euch gefunden habt. Hat die Suche danach bei Euch auch solange gedauert? Die gute Nachricht: Hier findet Ihr auf jeden Fall das passende Müsli – egal, ob Ihr Euch für Ausdauersport, Kraftsport, Wandern oder Biken entschieden habt.

Ich wünsche Euch erfolgreiche Trainingseinheiten und vor allem ganz viel Spaß!

Lilly22.04.2015 | 10:01

5 Dinge, um die Welt ein bisschen besser zu machen

Als ich heute in den Kalender geschaut habe, stand dort „Tag der Erde“. Da ich mir nicht ganz vorstellen konnte, was an dem heutigen Tag eigentlich gefeiert wird, habe ich ein bisschen recherchiert. Der Tag dient der Wertschätzung der natürlichen Umwelt – das klingt erst einmal sehr einleuchtend. Im Englischen heißt es übrigens: International Mother Earth Day! Schon seit dem Jahre 1990 wird dieser Tag gefeiert und jedes Jahr beteiligen sich mehrere Millionen Menschen.

Und dann habe ich mich gefragt: Was kann ich eigentlich tun?

Denn es ist gar nicht so schwer, auf seine Umwelt Acht zu geben. Und wenn jeder seinen kleinen Teil dazu beiträgt, wird sich das auf jeden Fall auszahlen. Oder um es mit den Worten von Neil Armstrong auszudrücken: Es ist ein kleiner Schritt für mich, aber ein großer für die Menschheit.

mymuesli_tag_erde

So viel zur Theorie, nun wird es praktisch.

Meine 5 Dinge für den alltäglichen Umweltschutz

1. Jeder Topf findet seinen Deckel!

Dieses Sprichwort kommt eigentlich aus einem anderen Kontext, aber passt hier ziemlich gut. Es spart Energie und Strom, wenn Du beim Kochen immer den passenden Deckel für Deinen Topf verwendest. Außerdem geht das Kochen dadurch viel schneller!

2. Einen kühlen Kopf bewahren!

Das geht auch, wenn Du nur Stoß lüftest. Statt das Fenster dauerhaft zu kippen, reicht es schon völlig aus, alle 2 bis 3 Stunden zu lüften. Dabei genügen schon einige Minuten, um die Luft im Raum komplett auszutauschen.

3. Regenwasser ist auch gutes Wasser!

Dieser Tipp ist für alle Hobby-Gärtner und Pflanzenfreunde. Leider wird Wasser immer kostbarer und teurer. Doch warum nicht das Wasser nutzen, was uns zur Verfügung steht? Deine Pflanzen freuen sich auch über Regenwasser. Dafür einfach eine Tonne für das Wasser aufstellen und damit wässern. Deinen Rasen musst Du übrigens nur bei extremer Trockenheit bewässern.

4. Rad statt Auto!

Manchmal gibt es so Tage, da ist man eher gemütlich und bequem unterwegs. Aber an den anderen Tagen kann man gerne das Fahrrad gegen das Auto oder die Bahn tauschen. Das kurbelt Deinen Kreislauf an – Und danach fühlt man sich richtig gut! Beim Fahrradfahren geht es um Bewegung und Freiheit, auf dem Fahrrad fühlt man sich ungebunden – Ralf Hütter

5. Am besten ökologisch!

Kauf, soweit es Dir möglich ist, ökologisch angebaute und erzeugte Lebensmittel. Denn beim ökologischen Anbau werden auf Pestizide verzichtet bzw. sind sie verboten. Außerdem enthalten ökologisch verarbeitete Lebensmittel weniger bedenkliche Zusatzstoffe, wie beispielsweise künstliche Aromen oder Farbstoffe.

Übrigens: Auch das Thema Upcycling gehört hierzu. In unserem Blog findest Du beispielsweise viele tolle Bastelideen für leere Müsli-Dosen.

Lilly12.04.2015 | 10:33

Der Weg zur perfekten Balance

Es wird eindeutig Frühling: Ab und zu werde ich schon von Sonnenstrahlen geweckt, die mir ins Gesicht scheinen. Die Knospen vor der Haustür werden langsam aber sicher grün und das Vogelgezwitscher wird auch immer lauter. Als ich vor ein paar Tagen die aktuellen Frauenmagazine durchgeblättert habe, ist mir immer wieder der Begriff Balance in Verbindung mit Frühling untergekommen. Nach einigem Überlegen habe ich dann beschlossen, dass ich auch ein bisschen mehr Balance in mein Leben bringen möchte. Aber was genau heißt das eigentlich? Bewegung ist ganz klar ein wichtiger Bestandteil. Aber auch die Ernährung spielt eine große Rolle. Gerade jetzt im Frühling habe ich Lust, viel Gemüse und Obst zu essen. Aber auch das Müsli darf nicht zu kurz kommen. Ganz neu habe ich nun das Weleda Sanddorn-Müsli für mich entdeckt. Eine Portion deckt 40% des Tagesbedarfs an Vitamin C. Damit trägt es zu einer normalen Kollagenbildung der Haut bei und unterstützt das Immunsystem. Nicht umsonst sagt man, eine ausgewogene Ernährung sei die Basis für natürliche Schönheit. Und mit Gojibeeren und Joghurt-Orangen-Crunchy schmeckt die Portion natürliche Schönheit auch noch richtig gut.
Neben Bewegung und gesunder Ernährung soll aber auch die Entspannung nicht zu kurz kommen. Mit GU Balance habe ich einen schönen und übersichtlichen Coach gefunden, der genau diesen Dreiklang berücksichtigt. Mit Video-Workouts für Zuhause, wirklich gesunden und leckeren Rezepten und einfachen Übungen zum Durchatmen habe ich hier die Möglichkeit, fit und entspannt in den Frühling zu starten. Nach einem Interview mit GU-Expertin Amiena bin ich bestens aufgeklärt und motiviert. Nach der Anmeldung mache ich einen Test, bei dem ich angeben kann, wo meine Ziele liegen. Außerdem werde ich nach meinem Fitness-Level, meiner Ernährung und meinem Stress-Level gefragt. Das Programm zeigt mir mein Ergebnis und einen Plan, der genau auf meine Bedürfnisse eingeht.
Und Du kannst auch mit dabei sein. Statt 10 Tagen, hast Du mit mymuesli 4 Wochen lang Zeit, GU Balance kostenlos zu testen. Einfach den Code MY-MUESLI-NL-0215 bei der Anmeldung angeben und mit dabei sein!
mymuesli_GU_balance
Wusstest Du, dass…
… man Sanddorn auch als “Sonnendorn” bezeichnet? Aber nicht nur wegen der leuchtenden orangeroten Farbe – denn außer Sonnenlicht braucht der Strauch kaum etwas, um zu gedeihen. Beschützt werden die kleinen Beeren am Sanddorn-Strauch von zahlreichen Dornen und spitzen Blättern. Doch Sanddorn ist nicht nur optisch eine echte Schönheit, in ihm stecken wertvolle Inhaltsstoffe – zum Beispiel ein besonders hoher Gehalt an Vitamin C.
Lena08.04.2015 | 17:11

Zu Besuch im Berliner mymuesli-Laden

Unser mymuesli-Store in Berlin feiert in wenigen Wochen seinen ersten Geburtstag. Im Mai 2014 haben wir ihn als 12. Laden in der mymuesli-Geschichte eröffnet. Grund genug für uns, mal vorbeizuschauen und Ladenmanager Philip zu fragen, wie es denn inzwischen so läuft.

Mit Berlin hatte Philip vorher eigentlich gar nicht viel am Hut. Er arbeitete im Düsseldorfer mymuesli-Laden und zog dann extra mit all seinen Sachen in die Hauptstadt. „Das war natürlich eine superaufregende Zeit für mich. Zum einen, den Store aufzumachen, aber natürlich auch, Berlin kennenzulernen“, erzählt Philip uns. Und mittlerweile ist er schon ein echter Berliner geworden. „Ich fühle mich richtig wohl“, sagt er und gesteht: „Ab und zu merkt man das auch schon, wenn ich anfange zu berlinern – was mir schon gar nicht mehr bewusst ist.“

mymuesli Laden Berlin

In den vergangenen Monaten hat Philip die Stadt und ihre Leute richtig kennengelernt – und musste mit ein paar Vorurteilen aufräumen: „Am Anfang hatte ich schon so ein bisschen das Klischee des typischen Berliners im Kopf, so ein bisschen mürrisch, skeptisch…“ Und bis heute sind so manche Berliner ziemlich verwundert über den Laden mit seinem weißen Design und den vielen Müslirollen. „Das sorgt manchmal ein bisschen für Verwirrung“, lacht Philip. „Wir werden ganz oft gefragt, ob wir hier Tapeten verkaufen.“

mymuesli Laden Berlin Steglitz

Doch Philip und sein Team haben es geschafft, die Berliner vom besten Müsli der Stadt zu überzeugen. Für Philip ist das bei den Hauptstädtern, die ja eine große Auswahl an Läden und Angeboten gewöhnt sind, immer wieder eine schöne Herausforderung. Und er hat sich da auch schon zu einem Meister entwickelt: „Man sieht es den Kunden oft schon so ein bisschen an der Nasenspitze an, wer Schokofan ist und wer eher ein Fruchtfan“, schmunzelt er. „Der Fruchtfan kommt oft schon ganz vital und sportlich in den Laden, der Schokofan stürzt sich gleich auf die Granola-Müslis.“

mymuesli Laden Berlin

Auch Philip selbst macht gern Sport – am liebsten Fußball, aber da kommt er nicht mehr so regelmäßig dazu. „Hier in Berlin mache ich jetzt das, was eigentlich jeder macht: rausgehen, ein bisschen laufen, ab und zu auch mal im Fitnessstudio stehen und da eine Runde schwitzen. Allein deshalb spielt Ernährung für mich auch privat eine ganz große Rolle.“

Und deshalb mag Philip auch das große mymuesli-Angebot: „Ich bin schon ein kleiner Süßer und greife auch mal gern zur Schokolade… Und wenn ich dann merke, jetzt könnte ich mal wieder mehr auf die Figur achten, dann greife ich gern zum 40%-Protein-Müsli. Das ist genau das Richtige für mich – einfach, weil ich für den Sport noch nichts Vergleichbares gefunden habe.“ Und dann kann Philip auch mit gutem Gewissen seine beiden anderen Lieblingsmüslis, das Schoko-Bananen-Müsli und das Cherry-Choc-Müsli, genießen.

Seht hier im Video, was Philip und sein Team noch so über ihre Arbeit im mymuesli-Laden in Berlin-Steglitz zu erzählen haben, und was dort Leckeres auf Euch wartet.


Lilly02.04.2015 | 14:24

Müsli-Brioche – oder Backofen-TV at its best

Gestern hatte ich große Lust auf fluffige, warme Glücklich-Macher mit Schokolade. Meine Idee waren Brioches! Ab in die Küche und ich wiege Mehl ab, löse Hefe in lauwarmer Sahne auf, rühre Butter in die Masse und knete den Teig bis er glatt und geschmeidig ist. Schön geformt schiebe ich die Teiglinge in den Ofen. It`s showtime! Kennst Du die Situation? Statt abzuwaschen und die Küche aufzuräumen, um mich später gemütlich und ohne Arbeit vor Augen voll und ganz dem Kuchen widmen zu können, ziehe ich mir einen Hocker vor den Ofen und starre hinein. Ich schaue, was sich darin tut, warte darauf, dass sich der Hefeteig aufbläht, begrüße den Kuchen sobald er über den Rand gucken kann und freue mich über die erste Braunfärbung, die später zu einer knusprigen Kruste heranwächst. In dieser Situation denke ich darüber nach, ob eigentlich inzwischen alle Backöfen eine Glasfront haben und bedaure schlagartig die Leute, die womöglich ohne Schaufenster  im Herd leben müssen. Philosophiere darüber, welche physikalischen Prozesse im Teig gerade vor sich gehen und frage mich, ob der Kuchen Gefühle hat und Angst vor dem Gegegessenwerden entwickelt. Verwerfe dieses sofort und überlege wie hoch wohl die durchschnittliche Einschaltquote beim Backofen-TV in Deutschland so ist …

Das Klingeln des Weckers reißt mich schließlich aus meinen Gedanken. Gut so, denn jeder Ofen bäckt bekanntlich anders und fast wären die hinteren Teilchen etwas zu dunkel geworden … Tataa! Aus dem Ofen kommen 6 Schoko-Müsli-Brioches. Und sie schmecken wirklich gut! Außen blättrig-knusprig und innen weich. Als Basis habe ich einen Brioche-Teig genommen, Schoko-Müsli eingeknetet und in die Mitte als kleines Highlight ein Stück Schokolade gesetzt, die natürlich, als ich das Brötchen auseinanderreiße, wunderbar flüssig mir entgegenkommt.

Hier nun das Rezept – es reicht für 6 Brioche-Brötchen. Ihr benötigt dafür eine Brioche- oder Muffin-Form mit 6 Mulden.

Du brauchst:

250g Weizenmehl, Type 550

35g Zucker

1 gute Prise Salz

1 Bio-Ei

100g Sahne

½ Würfel frische Hefe

65g Butter

80g Super-Choc-Müsli

6 Stücke Schokolade

Ei-Milch-Mischung: 1 Eigelb und einen Schuss Milch

Und so gehts:

1. Mehl, Zucker und Salz in einer Schüssel mischen, Ei dazugeben.

2. Sahne leicht erwärmen. Hefe hineinbröckeln und in der Sahne auflösen.

3. Hefe-Sahne in die Mehlmischung geben und mit den Knethaken des Handrührgerätes unterrühren.

4. Butter in Flöckchen dazugeben und zu einem glatten, geschmeidigen Teig weiterkneten.

5. Abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen. Das Teigvolumen sollte sich nach der Gehzeit verdoppelt haben.

6. Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsplatte geben. Mit den Händen vorsichtig platt und breit drücken, sodass sich eine größere Fläche ergibt. Hierauf gleichmäßig das Müsli streuen und leicht andrücken. Müsli mit den Händen in den Teig kurz einarbeiten. Das funktioniert am besten, wenn Ihr einige Male den Teig übereinander klappt und wieder etwas platt und breit drückt.

7. Teig in 6 gleichgroße Stücke teilen (à ca. 100g). und davon jeweils 1/3 des Teigstückes, das später das Köpfchen des Brioches bildet, abtrennen.

8.Die größeren Teigstücke in die Mulden der gefetteten Brioche- oder Muffinform geben und je ein Schokoladenstück tief hineinpressen. Aus den kleineren Teigstücken Kugeln formen, mit Ei-Milch-Mischung bestreichen und mit der benetzten Seite in die Mitte setzen. Abgedeckt an einem warmen Ort 20 Minuten gehen lassen.

9. Die Brioches mit der Ei-Milch-Mischung bestreichen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C Umluft für ca. 15 Minuten backen.

mm_super-choc-brioche

Die Brioches sind eine schöne Überraschung auf dem Oster-Frühstückstisch. Wer nicht so früh aufstehen mag, kann den Hefeteig am Vortag zubereiten. Statt der 1-stündigen Gehzeit kommt er direkt über Nacht und abgedeckt in den Kühlschrank. Am nächsten Tag muss er nur noch gefüllt und geformt werden. Nach dem 20-minütigen Gehen werden sie abgebacken.

Lass Dir die Brioches schmecken!

Lilly02.04.2015 | 10:59

Rosinen und die Vorurteile

Rosinen haben ja bekanntlich mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. Die einen lehnen sie kategorisch ab, die anderen bezeichnen sich selbst als eingeschworene Rosinenhasser. Aber es gibt doch die ein oder andere Person, die die Rosine wirklich gern hat. Und das können wir voll und ganz nachvollziehen. Denn es gibt erstaunlich viele Sorten der getrockneten Weinbeere. Dabei spielen nicht nur unterschiedliche Formen und die Farbe eine Rolle, sondern auch im Geschmack unterscheiden sich die Früchte.

Neu bei uns im Mixer_ Grüne Rosinen I mymuesli®

Rosinen sind nicht gleich Rosinen…

Als Rosine werden alle getrockneten Weinbeeren verschiedener Rebsorten bezeichnet. Sie können sich in Farbe, Geschmack und Form unterscheiden. Vor allem die Art der Trockung hat einen enormen Einfluss auf den Geschmack. Dabei wird der Wasseranteil auf bis zu 10 Prozent gesenkt – dadurch erhält die Rosinen den feinen süßen Geschmack.

Bei uns im Mixer kannst Du Dein Lieblingsmüsli mit Rosinen, Weintrauben und den mild-säuerlichen grünen Rosinen verfeinern. Doch wo genau liegt denn da der Unterschied? Die grünen Brüder der klassischen braunen Rosine sind beispielsweise kleiner und etwas säuerlicher im Geschmack. Auch unsere Weintrauben heben sich im Geschmack deutlich ab. Denn sie werden auf Wachspapier zwischen den Reben sonnengetrocknet.

Korinthen

Hierunter versteht man die kleinen, kernlosen Beeren bestimmter Traubenarten aus Griechenland. Sie kommen tatsächlich ausschließlich aus Griechenland und verdanken der Hafenstadt Korinth ihren Namen. Ihre Farbe variiert von violett bis schwarz.

Sultaninen

Die Sultaninen haben ihren Ursprung bei der Sultana-Traube, die auch bekannt als Thompson Seedless ist. Diese schmecken sehr süß und aromatisch. Farblich gibt es auch hier einige Abstufungen, die von goldgelb bis rötlichbraun reichen können. Es hat ziemlich lang gedauert, bis es gelang kernlose Trauben zu züchten. Zu Ehren und aus Dank wurden die Sultanas nach dem türkischen Sultan benannt.

Zibeben

Diese getrocknete Traubenart ist nicht so häufig in ihrem Urzustand anzutreffen, denn sie wird ausschließlich für die Weinverarbeitung verwendet. Es handelt sich hierbei um Trauben, die am Rebstock trocknen, während die anderen Arten der Rosine erst nach dem Pflücken getrocknet werden.

Rosinen im mymuesli-Mixer

Du magst keine Rosinen? Wir können es ja verstehen, wenn Du Dein Müsli lieber ohne Rosinen magst. Genau deshalb kannst Du Dir bei uns ja auch Dein Lieblingsmüsli selbst mixen. In unserem Mixer findest Du alles, was das Herz eines echten Müsli-Fans begehrt: von exotischen Gojibeeren über Granatapfelsamen bis hin zu den beliebten Himbeeren.

Wusstest Du, dass die Weinrebe einer der ältestens Kulturpflanzen der Menschheit ist? Mittlerweile gibt es ungefähr 16.000 verschiedene Rebsorten. Wie man sich da bloß entscheiden soll…

Jessika24.03.2015 | 12:51

DIY-Idee: Bunte Vasen für den Osterstrauch

Draußen erwacht das Leben. Die ersten Knospen zeigen sich hier in Berlin an den Bäumen und die Blausternchen strahlen mit den Krokussen um die Wette. Und trotz wirklich noch niedriger Temperaturen sitzen alle in der Mittagspause am Spree-Ufer oder auf den Terrassen der umliegenden Restaurants, um die erwachende Natur voll und ganz genießen und die Sonne auf der Haut spüren zu können.

Diese überall zu spürende Vorfreude auf das erste frische Grün und endlich wieder draußen sein zu können, lässt mich an den traditionellen Osterstrauch aus meiner Kindheit denken. Eigentlich bestand er nur aus kahlen Zweigen, an denen allerdings kleine, bunte Holzostereier und flauschige Küken mit roten Plastikbeinen befestigt waren. Das alleine fand ich als Kind schon schön – als dann aber mit der Zeit die Knospen an den dünnen Ästen aufbrachen, war ich hin und weg: Es bildeten sich viele kleine Blätter, die den ganzen Strauch wunderbar in österliches, frisches Grün hüllten.

Gern möchte ich dieses Erlebnis mit Euch teilen und habe daher eine süße DIY-Idee rausgesucht, die von einer Kundin an uns geschickt wurde. Wir finden die Idee einfach zauberhaft: Vasen aus den leeren mymuesli-Dosen, bunt beklebt, und Zweige hineingestellt, die wiederum kleine Papierblümchen in den passenden Farben tragen:

Unsere DIY-Idee zu Ostern I mymuesli

Was Ihr benötigt:

❃ leere mymuesli-Dosen (am besten verschiedene Sorten wegen der Farben; ist aber nicht zwingend nötig)

❃ schmale Flaschen oder hohe, schwere Gläser, die in die Dosen passen

❃ Schere, Kleber, bunte Papiere (wie Krepppapier, Glanzpapier etc.) und Bänder oder auch Masking Tape

❃ Zweige

❃ bunte Papierblumen o.ä.

Und so geht es:

Aus den leeren Müsli-Dosen Deckel und Boden entfernen. Ganz nach Belieben mit bunten Papieren, Bändern oder Masking Tape bekleben. Ihr könnt natürlich auch je nach Anlass und Jahreszeit Schmetterlinge aus Papier ausschneiden oder Blüten basteln, die die Dosen schmücken. Eine Idee ist auch, die Initialen Eures Liebsten in die Äste zu hängen oder eine Botschaft auf die Dosen zu schreiben.

Wenn die Dosen schön bunt beklebt sind, füllt Ihr die Flaschen oder Gläser mit etwas Wasser und stellt sie hinein. Zweige dazu, mit den Blüten oder Figuren verzieren – fertig!

Zwei Tipps: Überlegt Euch vorher, welche Farbstimmung Ihr erzielen möchtet und kauft dementsprechend die Papiere und Bänder ein. Dazu passen sollten dann auch die Blüten, die Ihr in die Äste hängt. Nichts ist enttäuschender, als wenn Ihr Euch so viel Arbeit macht und das Kunstwerk dann nicht Euren Vorstellungen entspricht.

Zudem solltet Ihr nach dünnen Ästen bzw. Zweigen Ausschau halten, da diese sonst in der Vase leicht umkippen können. Oder aber Ihr plant ein, dass sie sich an die Wand lehnen dürfen und damit einen Halt bekommen. Etwas lebendiger und aufgelockerter wirkt es, wenn die Zweige unterschiedliche Höhen aufweisen. Schaut Euch einfach mal im Blumenladen um – gerade jetzt zu Ostern gibt es ja eine große Auswahl!

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Basteln!

 

 

Lilly18.03.2015 | 16:36

Ostern kann kommen!

Dieses Jahr freuen wir uns ganz besonders auf Ostern. Wir können es kaum erwarten, am Sonntag in der Früh unseren „Osterhasen“ zu verstecken. Warum es dieses Jahr besonders aufregend für uns ist?

 

❀ Unser Ostergeschenk ist groß (und wir werden es nicht leicht haben, ein ausreichend großes Versteck zu finden).

❀ Es ist pastellig-bunt und sieht richtig schön österlich aus.

❀ Es hat eine dekorative, seidige Schleife und ist damit ein perfektes Geschenk.

❀ Und wenn man es öffnet, offenbart sich ein extrem leckerer Inhalt.

Es ist ein riesig großes Osterei – prall gefüllt mit Oster-Minidosen:

mm_ostern_osterei

Wir sind sehr gespannt, ob unsere allerkleinsten Müsli-Freunde das mächtige Osterei überhaupt mit ihren Ärmchen umfassen und durch den Garten tragen können – immerhin ist es 43 cm lang. Im Inneren des Eis stecken 15 fröhlich-bunte Minidosen – gefüllt mit besten Bio-Müsli. Genauer gesagt sind es 3 verschiedene Müsli-Sorten: Berry-White-Choc, Beere und Schoko. Wenn Ihr also auch so ein Osterei Eurer besten Freundin, Eurem Mitbewohner, Tante, Onkel, Opa oder Schwester schenken wollt, dann bestellt es schnell hier. Übrigens: Spielt der Postbote für Euch den Osterhasen, dann habt Ihr trotzdem die Möglichkeit, über uns dem Ei etwas Persönliches beizulegen – eine individuell formulierte und fröhlich-bunte Grußkarte.

Und wer noch mehr Osterideen bekommen möchte, der schaut einfach auf unsere Osterseite. Hier findet Ihr komplette Müsli-Geschenksets und Anregungen, wie Ihr Eure Frühstückseier österlich einkleiden könnt …

Wir wünschen Euch schon jetzt eine aufregende Ostereiersuche!

Lilly16.03.2015 | 19:11

Mit Matcha starte ich am liebsten in den Tag!

“Mein Ziel ist es, Menschen glücklich zu machen. Das Laufen ist der richtige Weg!”

Ilka Groenewold ist 2012 vom Deutschen Leichtathletikverband (DLV) zum „Läufer des Jahres“ gekürt worden. Seit 2014 ist sie Asics Frontrunner und studiert seit 2013 Bewegungswissenschaften an der Universität Hamburg. Ilkas Stärken sind neben der Moderation und dem Coaching eindeutig auch sämtliche sportliche Aktivitäten, wie beispielsweise Tauchen und Ski fahren. Damit sie all den Herausforderungen des Alltags standhalten kann, gibt es zum Frühstück Müsli. “Am liebsten starte ich in den Tag mit dem Matcha-Müsli – denn Matcha ist gut für die Gesundheit und schmeckt köstlich. Ich liebe den Geschmack von Pistazien und dem Grüntee-Pulver im Müsli. Und dank der Apfelstücke ist auch eine Prise Süße drin enthalten. Ein wirklich guter Start in den Tag!”
ASICS_Ilka Groenewold_mymuesli

 

Foto: Inger Diederich